WordPress Plugin zum Abonnieren von Kommentaren

In diesen Artikel Stelle ich Ihnen ein WordPress Plugin vor, womit man seine Besucher zu Stammleser umwandeln kann. Es ist schön wenn jemand über zum Beispiel die Suchmaschine Google einen Beitrag findet. Diesen sogar liest und anschließend ein Kommentar verfasst. Das ist im eigentlichen das Beste was einem geschehen kann!

Nachdem der Besucher die Webseite geschlossen hat, kommt er nie wieder und weiß sogar vielleicht nicht mehr die Internetadresse. Weil er vergessen hat die Webseite in die Favoriten hinzuzufügen. Dieser Besucher ist dann für immer verloren. Das muss nicht sein! Es gibt das Kommentar: „Subscribe to Double-Opt-In Comments“ Plugin für WordPress, womit man dem Besucher an der Webseite fesseln kann.

Das Plugin ermöglicht beim Schreiben eines Kommentars, diesen zu abonnieren. D.h.:  wenn jemand einen Kommentar verfasst, gibt es ein Checkbox Feld worüber man sich automatisch benachrichtigen lassen kann. Wenn dieses Feld aktiviert wurde, erhält der Autor des Kommentars automatisch eine E-Mail.

In dieser E-Mail ist ein Link enthalten, welcher vom Kommentar Autor bestätigt werden muss. Sobald man auf diesen Link in der E-Mail klickt, wird der Kommentar Autor immer benachrichtigt sobald sein Kommentar freigeschaltet oder eine Antwort verfasst wurde.

Somit kommt der Besucher bei einer Antwort automatisch wieder zu der Seite. Dadurch kann es passieren dass eine Interaktion zwischen Blogbetreiber und Kommentar Autor entsteht. Wenn man dies geschickt macht entsteht extrem viel Inhalt und man bekommt einen Stammleser.

Mit Kreativität kann man ganz schnell aus einem Beitrag, welcher eventuell nur zweihundert Wörter hatte innerhalb von einem Tag mehrere tausende von Wörtern produzieren. Den Vorteil brauche ich denk ich mal nicht erläutern!

Zusätzlich hält man den Besucher auf der Seite. Dadurch können die Umsätze (Klick, Provision usw.) massiv gesteigert werden. Durch die Interaktion kann man auch ein großes Vertrauen gegenüber dem Nutzer aufbauen. Kommen wir zu der Installation.

Installation des WordPress Plugin: Subscribe to Double-Opt-In Comments

  1. Als erstes loggt man sich in die WordPress Administration ein
  2. Unter dem Menüpunkt „Plugins“ > „Installieren“ gibt man bei der Suche den Namen: „Subscribe to Double-Opt-In Comments“ ein.01
  3. Anschließend sollte das Plugin aufgelistet werden. Über den Link „Jetzt Installieren“ kann man schnell und einfach die Installation durchführen. (Alternativ kann man das Plugin unter der Adresse: http://wordpress.org/plugins/subscribe-to-double-opt-in-comments/ herunterladen.)
    02
  4. Nachdem die Installation abgeschlossen wurde, muss man das Plugin aktivieren. Hierzu kann man den Link welcher direkt nach der Installation angezeigt wird nutzen.
    04
  5. Anschließend findet man nach der Aktivierung unter dem Menü: „Einstellungen“ ->  „Subscribe to DOI Comments“ die Verwaltungsseite von diesem Plugin.
    06
  6. Hier kann man verschiedene Einstellungen nach seinen Wünschen tätigen. Abschließend sollte man überprüfen ob die Checkbox beim Verfassen eines Kommentars angezeigt wird. (Anm.: Bei diesem Test sollte man sich vorher im WordPress abmelden.)
    08
  7. Zusätzlich empfehle ich direkt über eine zweite E-Mail-Adresse einen Kommentar zu verfassen, um zu prüfen ob die E-Mail nach dem wünschen entsprechend zugestellt wird.

Fazit: Die Installation ist eigentlich relativ einfach. Es ist zu beachten dass man wirklich prüft ob das Plugin so funktioniert, wie man es sich vorstellt. In meinem Fall war es so, dass die E-Mail teilweise in Englisch versendet wurden, da ich vergessen hatte unter Einstellungen den Text entsprechend zu modifizieren. Ansonsten ist dieses Plugin nur zu empfehlen und eine bessere Alternative kenne ich nicht.

Anm.: Das Plugin ist vor allen Dingen in Deutschland zu empfehlen, da das zustellen einer E-Mail ein so genanntes Double-Opt-In Verfahren verlangt. Ansonsten kann es passieren, dass man eventuell eine Abmahnung bekommt. Mir ist zwar ein solcher Fall noch nicht bekannt, aber lieber verwendet man ein Plugin was auch entsprechend gesetzeskonform ist.

Habt ihr vielleicht noch bessere Erfahrungen gemacht mit anderen Plugins? Könnt ihr vielleicht eins empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.